Warum Apple mit dem iTV Probleme haben wird.

Sollte Apple wirklich den iTV (oder wie der auch heißt) an den Start bringen, so muss sich der Konzern ernsthaft Gedanken über die Hardware machen. Der Fernseh-Markt ist unglaublich schnelllebig und der Eintritt in diese Sparte umso schwerer. Wir erklären warum und was Apple tun kann.
itv mockup Warum Apple mit dem iTV Probleme haben wird.
Dünner, größer und vor allem schärfer – Die Fernseher von heute übertreffen sich regelmäßig selber. Der Markt boomt, wie kein anderer. Erst auf der IFA 2012 löst der neue Standard 4K mit einer Auslösung von 3840 x 2160 Pixel das HD ab. Das ist doppelt so gut, wie Full-HD und sogar auf großen Fernsehern von über 2 Meter Diagonale möglich.
Auch vom Design her sind aktuelle TVs kaum zu übertreffen. Dünner geht es fast gar nicht mehr, der Rahmen um das Display herum fällt auch schon weg. Apple wird es schwierig haben, in Sachen Hardware zu punkten.

Problem: Zeit.

Ein sehr großes Problem für Apple ist die Zeit. Ohne vorher jemals einen eigenen Fernseher veröffentlicht zu haben, will man jetzt in den Markt einsteigen. Doch wie geht das, wenn die Konkurrenz einen schon überholt hat, bevor man den TV überhaupt raus gebraucht hat? Die Sparte ist schlicht viel zu schnelllebig. Die einzige Chance für Apple ist es lediglich, ein Gerät zu entwickeln, was so zukunftsorientiert ist, dass es auch bei der Veröffentlichung in ein paar Jahren noch innovativ ist. Nur auf diese Weise kann der Hersteller die Konkurrenz hinter sich lassen.

Thematisch passend, empfehlen wir euch diesen Artikel von den Kollegen der apfelpage anzuschauen.

www.cyberport.de

0 Kommentare zu “Warum Apple mit dem iTV Probleme haben wird.”

  1. [...] geht es nicht. Doch die Frage bleibt, ob Apple das besondere schon gefunden hat. Denn Probleme, wie wir sie hier schilderten, können immer [...]

  2. [...] in punkto Hardware wird es schwierig für Apple, sich von der Konkurrenz abzuheben (Wir erklären warum?). Sollte der iTV allerdings so aussehen, wie in diesem Konzept, dass könnte sich schon etwas [...]

Hinterlasse eine Antwort

Werbung